Verkaufsoffener Sonntag: Shop ‚til you drop

verkaufsoffener Sonntag

bannerWK

Sonntags zur Abwechslung mal nicht vom Sofa aus shoppen? Wir verraten wann und wo das geht!

Verkaufsoffener Sonntag: Shop ‘til you drop

Yay, Sonntag! Endlich Zeit! Ausflug, Kletterpark, Ausstellung – alles möglich! Und was ist mit Shoppen? Here we go: Alle Infos zum Sonntags-Shopping.

Sonntag ist Shoppingtag?

Ein Vormittag mit Kaffee, Croissant und iPad: Die meisten von uns wissen das Sonntagsshopping zu schätzen. Sonntags einkaufen ist gemütlich, entspannt und stressfrei.

Manchmal ist man aber eigentlich nicht auf das digitale Shoppingerlebnis aus. Manchmal wäre es eben schön, in echt einkaufen zu gehen, zusammen mit Freunden. Sachen anprobieren, rumgucken, ‘nen Kaffee dazu.

Verdammt, Sonntagsruhe

Und da wird es schon schwieriger. In Deutschland gibt’s schließlich die Sonntagsruhe. Die ist übrigens eine relativ neue Erfindung, noch im 19. Jahrhundert waren die Geschäfte an allen sieben Tagen geöffnet. Erst ab 1919 wurden die Ladenöffnungszeiten vereinheitlicht und der Sonntag zum Ruhetag erklärt.

Seitdem wurden zwar verkaufsoffene Sonntag eingeführt, aber die kriegt man oft erst mit, wenn sie längst vorbei sind.

Wo ist heute verkaufsoffener Sonntag?

Egal ob ihr aus Berlin, Hamburg, dem Ruhrgebiet, Köln, sonstwie aus NRW oder sonst woher kommt: Das kann euch nicht mehr passieren. Beim Portal Sonntagsscout könnt ihr euch schnell und unkompliziert über euer Postleitzahlgebiet informieren, wenn euch spontan die Lust aufs Shoppen überkommt.

“Massen stürmen die Innenstadt”

Aber ganz ehrlich: Verkaufsfreie Sonntage sind doch eigentlich so ähnlich wie ein Ikea-Besuch. Man stellt es sich immer schön vor und am Ende ist es die totale Überforderung, die Köttbullar sind nicht wirklich eine kulinarische Offenbarung, und die Füße tun einem auch weh.

Und genau so läuft es doch beim verkaufsoffenen Sonntag: Da wälzen sich die Massen durch die Innenstadt, fluten die City, stehen in endlos langen Schlangen überall an. Das ist die Realität des Sonntags-Shoppings. Everybody and his brother ist auf den Beinen und schiebt Kinderwagen und Ommama durch die Gegend als gäb’s was geschenkt. Enstpanntes Shopping ist irgendwie was Anderes.

Alternativen abseits der Massen

Unter uns: Sonntags gibt es in den Läden nix Anderes als Montag bis Samstag, und billiger ist es auch nicht. Bloß voller.
Die einzige uns bekannte Alternative dazu sind Märkte – Designmärkte, Flohmärkte, Trödelmärkte, Wochenmärkte. Die sind häufig nicht so brutal überlaufen, dass man Angst um seine geistige Gesundheit bekommt, und meistens auch viel netter – weniger kommerziell, menschlicher, individueller. Und na klar, einen Markt können wir ganz besonders empfehlen – ist schließlich der originale Frauenklamottenflohmarkt. Gibt hochwertige Klamotten, Mukke, Kunst und Bier! Top Atmosphäre und Kaffee hätten wir auch da. Die nächsten Termine findest du hier.

Tipp: Trag dich hier ein – dann verpasst du nie wieder ein Sonntagsshopping beim Weiberkram!

Posted on 10. Oktober 2016 in home, NEWS_Website

Back to Top
FacebookInstagram

wk_erinnerung